Steuerrecht

Garantie

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Garantiezusage eines Autoverkäufers.

Der Bundesfinanzhof hatte am 16. Januar 2003 entschieden, dass die Garantieleistung eines Kfz-Händlers eine eigenständige, steuerbare und steuerfreie Leistung und keine unselbständige Nebenleistung zur Fahrzeuglieferung ist (Aktenzeichen: V R 16/02) . Fast sieben Jahre nach dem Urteil nimmt jetzt das Bundesfinanzministerium Stellung zur Anwendung des Urteils.

Die umsatzsteuerrechtliche Behandlung einer Garantiezusage hängt nach einem Schreiben des Bundesministerieum für Finanzen vom 15. Dezember 2010 maßgeblich von der Ausgestaltung der Garantiebedingungen ab (Aktenzeichen: IV D 3 - S 7160-g/10/10001). Zu unterscheiden ist dabei zwischen der Verschaffung von Versicherungsschutz verbunden mit der unmittelbaren Inanspruchnahme des Versicherers und der Garantiezusage eines Autoverkäufers, der ein Wahlrecht zwischen Reparaturanspruch oder Reparaturkostenersatzanspruch anbietet.

Das BFH-Urteil betraf das so genannte Car-Garantiemodell.

Der Leitsatz der BFH-Entscheidung lautet:

1. Eine Leistung ist als Nebenleistung zu einer Hauptleistung anzusehen, wenn sie für den Leistungsempfänger keinen eigenen Zweck hat, sondern das Mittel darstellt, um die Hauptleistung des Leistenden unter optimalen Bedingungen in Anspruch zu nehmen.

2. Die so genannte Garantieleistung eines Autoverkäufers, durch die

  • der Käufer eines Neuwagens gegen Zahlung eines Aufpreises nach Ablauf der Werksgarantie zwei Jahre lang Reparaturansprüche gegenüber dem Verkäufer und Reparaturkostenersatzansprüche gegenüber einem Versicherer hat, oder

  • der Käufer eines Gebrauchtwagens zusätzlich zu eventuellen Gewährleistungsansprüchen aus dem Kauf gegen Zahlung eines Aufpreises weitere Reparaturansprüche gegenüber dem Verkäufer und Reparaturkostenersatzansprüche gegenüber einem Versicherer erhält,

ist keine unselbstständige Nebenleistung zur Fahrzeuglieferung. Sie ist eine eigenständige, steuerfreie Leistung.



Stand: 20.01.2011


Das aktuelle Urteil

30.05.2018 - Anspruch auf gesetzliche Richter

Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde wegen Verletzung der Pflicht zur Anrufung des EuGH im Wege des Vorabentscheidungsverfahrens

mehr »



25.05.2018 - Immobilienmakler

Bundesgerichtshof zu Angaben über den Energieverbrauch in Immobilienanzeigen von Maklern

mehr »



20.05.2018 - Mietrechts - Verwertungskündigung

BGH mahnt Sorgfalt bei der Prüfung von Verwertungskündigungen (§ 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB) an

mehr »



15.05.2018 - Freispruch - Ein Sieg des Rechtsstaats

Bundesgerichtshof hebt Verurteilung des "Königs von Deutschland" wegen Untreue und unerlaubten Betreibens von Bankgeschäften auf

mehr »